Mehr Geschmack statt Alu-Müll

Mehr Geschmack statt Alu-Müll

Epidaurus hat jetzt einen Kaffeevollautomaten. Die Vorgängermaschine samt Alu-Kapseln wurde ausgemustert. Der Gesundheit und der Umwelt zuliebe. Nun gibt es ausschließlich frisch gemahlenen Kaffee, bezogen von regionalen Handwerksröstereien, um die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Momentan testet das Epidaurus-Team verschiedene Bohnensorten, auch herzschonenden Kaffee. „Super“, lobten die ersten drei Patienten, die kosteten.

Warum die Neuigkeit nicht belanglos ist:

Die Zahl der konsumierten Kaffeekapseln in Deutschland stieg von 400 Tonnen im Jahr 2005 auf 2900 Tonnen im Jahr 2008 und erreichte im Jahr 2011 einen Wert von 6650 Tonnen. Allein der Kaffeekapsel-Hersteller, der mit George Clooney wirbt, verkaufte 2010 rund sechs Milliarden Kaffeekapseln. Das entspricht rund 6 000 Tonnen Aluminium-Abfälle. Das Internetportal undefinedKlimalügendetektor hat ausgerechnet: „Das entspricht etwa einem massivem Würfel mit etwa 13 Metern Kantenlänge.“

Auch das undefinedstatista-Dossier „Kaffee in Zahlen“ 2013 hat Interessantes zusammengetragen. Danach konsumiert jeder Deutsche durchschnittlich über 150 Liter Bohnenkaffee pro Jahr. Das entspricht einem Pro-Kopf-Konsum von 6,4 Kilogramm Kaffee. Im Laufe eines Lebens trinkt jeder etwa 77 000 Tassen Kaffee. Statistisch gesehen ist die Legende vom „Kaffeesachsen“ übrigens nicht belegbar. Sachsen steht, bezogen auf den kaffeetrinkenden Anteil der Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung, nur an sechster Stelle. Die Experten haben errechnet, dass 5,8 Prozent Röstkaffee-Trinker, 4,9 Prozent Spezialitäten-Trinker, 4,6 Prozent Instantkaffee-Trinker und 2,8 Prozent Einzelportions-Trinker sind. Spitzenreiter dieses Rankings ist Nordrhein-Westfalen mit 21,7 Prozent Kaffeetrinkern, davon 21,8 Prozent Röstkaffee-Trinker, 17,7 Prozent Spezialitäten-Trinker, 18,8 Prozent Instantkaffee-Trinker und 21,8 Prozent Einzelportions-Trinker.

Letztendlich können auch die Kosten der Zubereitungsart als Argument dienen. So kostet Filterkaffee durchschnittlich fünf Cent pro Tasse, Instantkaffee neun Cent, Kaffeepads 16 Cent und Kaffee aus Kaffeekapseln durchschnittlich 31 Cent. (Quelle: FAZ, 2012)

Wie die Gesundheit profitiert

Die Sektion Kaffee & Gesundheit des undefinedDeutschen Grünen Kreuzes, dem ältesten Verein zur Förderung der gesundheitlichen Vorsorge und Kommunikation mit Sitz in Marburg, informiert auf der Internetseite undefinedhttp://www.kaffee-wirkungen.de vor allem medizinische Fachkreise kontinuierlich und aktuell über neue und fundierte wissenschaftliche Studienergebnisse zum Thema. (dm)