DEEN
Donnerstag 01. Oktober 2015

Laufen gegen Depression

Die European Depression Association hat ihren zwölften Aktionstag unter das Motto „Move against Depression" gestellt. Etwa ein Fünftel aller Menschen hatte schon eine depressive Phase. In Europa sollen 50 Millionen Menschen von Depressionen betroffen sein. Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass Depressionen heute nicht häufiger als früher auftreten. Trotzdem rechnet die Weltgesundheitsorganisation damit, dass Depressionen innerhalb der nächsten fünf Jahre die zweithäufigste Volkskrankheit sein werden.

In Dresden veranstaltet ein Bündnis aus Kliniken, Initiativen, Experten und Künstlern zum dritten Mal die undefinedAktionstage zur seelischen Gesundheit. Zwischen dem 5. und 10. Oktober 2015 stehen zahlreiche Veranstaltungen unter der Überschrift „Was macht (uns) Angst?“ Drei Veranstaltungen möchten wir stellvertretend empfehlen.

So informiert die Auftaktveranstaltung am 5. Oktober 2015, von 14 bis 18.30 Uhr im Festsaal des Stadtmuseums über alles Wichtige zum Thema Angst.

Am Mittwoch, dem 7. Oktober 2015, dreht sich beim 4. WTC-Gesundheitstag von 9 bis 16 Uhr im Atrium des World Trade Center Dresden alles um das Thema „(Kein) Stress! Mit Arbeit und Gesundheit“.

Am Samstag, dem 10. Oktober 2015, will der vom Dresdner Bündnis gegen Depression veranstaltete undefined8. Lauf gegen Depression auf das Schicksal der drei bis fünf Millionen Betroffenen in Deutschland aufmerksam machen. Im Anschluss an Kurzvorträge starten die Läufer und Walker „Fünf vor Zwölf“ auf eine Strecke über 2,5 Kilometer durch das Stadtzentrum. Dabei geht es nicht um Bestzeiten - es soll ein Zeichen in der Öffentlichkeit gesetzt werden. Der Lauf ist der erfolgreichen Läuferin Jana Bürgelt gewidmet. Sie war an Depression erkrankt und suizidierte sich im April 2010. Ausdauersport wie Laufen hat eine antidepressive Wirkung.

 

Foto: Titelseite des Programmheftes der 3. Dresdner Aktionswoche für seelische Gesundheit | Grafik: Kudryashka – fotolia.com